9:00 bis 13:00 Uhr
Café Paradies
mit Gedeon Degen

Marianne Rosenberg

Bildrechte: Sandra Ludewig

Das Leben von Marianne Rosenberg

Marianne Rosenberg

Marianne Rosenberg wurde am 10. März 1955 in Berlin-Lankwitz als drittes von sieben Geschwistern und Tochter von Otto Rosenberg geboren. Sie wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Ihr Vater, ein Überlebender des Völkermords an den europäischen Roma und Sinti, war langjähriges Vorstandsmitglied des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, doch über seine Vergangenheit wurde in der Familie nur selten gesprochen. Auch Ihre Schwester Petra Rosenberg ist politisch aktiv.

Der Beginn Ihrer Karriere

Mit 14 Jahren gewann sie in Berlin einen Talentwettbewerb und durfte ihre erste Schallplatte „ Mr Paul Mc Cartney" aufnehmen, welche auch Ihr erster Erfolg wurde. Mit vielen weiteren Hits wie "Fremder Mann" (1971), "Jeder Weg hat mal ein Ende" (1972), "Er gehört zu mir" (1975) und "Marleen" (1976) sang sie sich der Teenie-Star  in die Herzen der Schlagerwelt. Sie war die erfolgreichste deutschsprachige Sängerin der 70er Jahre. Ihre Texte waren von Sehnsucht und Liebeskummer geprägt.

Euro Vision Song Contest 

1975 nahm Marianne das erste Mal beim Vorentscheid des Euro Vision Song Contests Teil und landete mit ihrem Mega- Hit „Er gehört zu mir“ nur auf Platz 10.  In den darauffolgenden Jahren nahm sie an drei weiteren Vorentscheiden für den ESC Teil, war jedoch nicht wesentlich erfolgreicher und trat nie für Deutschland an. Danach brach sie mit der deutschen Schlagerszene.

Auf eigenen Pfaden

Marianne Rosenberg war seitdem aber nicht untätig. Sie arbeitete in den 80er Jahren mit  Vertretern der Neuen Deutschen Welle, vor allem Extrabreit, zusammen und feierte weitere Erfolge. Ende der 80er Jahre begann sie Ihr Auftreten zu verändern. Sie versuchte aus festgefahrenen Mustern auszubrechen und begann auch sich in ihrer Arbeit auf politische Themen zu beziehen. Mit ihren bunten und schrillen Bühnenoutfits wurde sie zu einer Ikone der Schwulenbewegung. Sie arbeitet mit den unterschiedlichsten Künstlern von Rio Reiser über Inka Humpe bis Dieter Bohlen zusammen.

Marianne war auch abseits der Musikwelt Aktiv. Sie wirkte in mehreren Produktionen als Schauspielerin und Synchronsprecherin mit und veröffentlichte auch einen Soundtrack. 2006 veröffentlichte Sie Ihre Biografie „Kokolores“ und 2013 saß sie sogar in der Jury von Deutschland sucht den Superstar.

Im Jahr 2000 lehnte Sie brüskiert einen gemeinsamen Auftritt mit Ihrem Vater in einer Fernseh-Show ab. „Die wollen Rosenberg-Schlager garniert mit einer Prise Auschwitz […] Das ist eine Respektlosigkeit gegenüber meinem Vater.“ Waren ihre Worte.  Marianne Rosenberg geht selbstbewusst ihren ganz eigenen Weg. Heute textet und komponiert die Vollblutmusikerin selbst. Sie hat sich selbst neu erfunden und ist angekommen. Ab 2012 wurde es still um Marianne Rosenberg.

Nach 9 Jahren Pause kehrte Marianne Rosenberg wieder zu ihrem Schlager-Ursprung zurück und  sie klingt frisch wie nie zu vor. Mit  ihrem Album „Im Namen der Liebe“ stürmte sie 2020 direkt die Spitze der offiziellen deutschen Albumcharts. Eins ist klar: Sie hat es noch drauf! Zum 50-Jährigen Bühnenjubiläum verpackt sie ihr aktuellstes Album in den glitzernden Mantel einer Deluxe Edition. Für das 50-jährige Bühnenjubiläum präsentiert sie uns jetzt eine Doppel-CD, die Deluxe Edition ihres neuesten Studioalbums mit brandneuen Titeln, aber auch Neuaufnahmen ihrer größten Hits. Ein leidenschaftliches und intensives Album, das große Popmelodien und mitreißenden Schlager gekonnt vereint.

 

Beliebte Videos von Marianne Rosenberg

Eloy de Jong feat. Marianne Rosenberg - Liebe kann so weh tun

Steckbrief von Marianne Rosenberg

  • Bürgerlicher Name: Marianne Rosenberg
  • Geburtsdatum: 10. März 1955
  • Geburtsort: Berlin
  • Körpergröße:1,54 Meter
  • Wohnort: Berlin
  • Sternzeichen: Fische
  • Autogrammadresse:
    Marianne Rosenberg, c/o Public Image GmbH, Bülowstr. 49, 10783 Berlin (Sendet bitte einen frankierten und adressierten Rückumschlag)